Produktportfolio-Management: Potenziale erkennen, vorausschauend steuern und zukunftsfähig gestalten

Krisensicher mit Product Mining 

In Zeiten globaler Lieferketten, zunehmender Digitalisierung und steigender Anforderungen an eine nachhaltige Unternehmensführung ist ein vorausschauendes Produktportfolio-Management wichtiger denn je. Nur so können Unternehmen ihre Resilienz stärken, flexibel auf Veränderungen am Markt reagieren und trotz einer möglichen Ressourcenknappheit Liefertreue gewährleisten. Das gilt insbesondere in der Fertigungsindustrie. Welche Bestandteile und Methoden ein effizientes Produktportfolio-Management umfasst, erfahren Sie in diesem Beitrag. Außerdem zeigen wir Ihnen, wie Bosch Rexroth Industriehydraulik mithilfe von Product Mining und digitalen Tools sein Produktportfolio optimiert und zukunftssicher gestaltet.

Warum Portfoliomanagement für Produkte in der Fertigungsindustrie so bedeutsam ist 

Die diskrete Fertigungsindustrie steht aktuell vor einer Vielzahl neuer Herausforderungen: 

  • Knappe Ressourcen und gestörte Lieferketten erfordern von den Unternehmen mehr Widerstandsfähigkeit. 
  • Politik und Gesellschaft wünschen sich mehr Nachhaltigkeit – auch angesichts des Klimawandels, weshalb ökologische und soziale Aspekte in der gesamten Wertschöpfungskette an Relevanz gewinnen. Das beginnt bei den Rohstofflieferanten und geht über die Produktion bis hin zum Kunden. 
  • Damit Lieferketten und Produktionsbedingungen transparent nachverfolgt werden können, benötigen Unternehmen verschiedene digitale Tools. 

Das Leistungsangebot eines Unternehmens kann angesichts dieser Herausforderungen sowohl Erfolgsgarant sein als auch ein großes Risiko für seine wirtschaftliche Zukunft darstellen. Deshalb erfordert es ein strategisches und kontinuierliches Management aller Produkte und Services. Unternehmen, die sich der Komplexität ihres Produktportfolios bewusst sind und wissen, welche Komponenten wie am Markt performen, können ihre geschäftlichen Aktivitäten gezielt steuern. 

Was ist das Produktportfolio-Management? 

Das Produktportfolio-Management ist ein unternehmerischer Ansatz zur strategischen Verwaltung, Steuerung und Optimierung aller Produkte oder Dienstleistungen eines Unternehmens. Im Fokus stehen dabei sowohl Produkte, die bereits am Markt sind, als auch Neu- oder Weiterentwicklungen. 
 
Ein wesentlicher Bestandteil dieses Ansatzes ist die Produktportfolio-Analyse, mit der die Verantwortlichen im Unternehmen eine datenbasierte Grundlage erhalten, um strategische Entscheidungen zu treffen. So können sie festlegen, wie sich Zeit, Budget und Personal bestmöglich einsetzen lassen, inwieweit das Produktportfolio diversifiziert oder angepasst werden muss und wie das Unternehmen mit verschiedenen Risiken umgehen soll. 

Ziele eines erfolgreichen Produktportfolio-Managements 

Das Portfoliomanagement verfolgt verschiedene Ziele. In allererster Linie geht es darum, dass jedes Produkt und jeder Service, die zum Leistungsangebot gehören, einen zielorientierten Beitrag zum Unternehmenserfolg leisten. Strategisch gesehen, sind Unternehmen so in der Lage:  

  • Die Widerstandsfähigkeit ihrer Supply Chain in Krisenzeiten zu stärken, 
  • Ihre Ressourcen effizient einzusetzen, 
  • Das EBIT zu verbessern, 
  • Ihr Networking Capital zu optimieren und
  • Nachhaltige Unternehmenspraktiken wie eine umweltfreundliche Fertigung umzusetzen. 

Noch konkreter ermöglicht ein datenbasiertes Portfoliomanagement:  

  • Systematische Entscheidungen zu treffen: Grundlage hierfür sind klar definierte Prozesse, Methoden und Tools. 
  • Strukturen, Aufgaben und Kompetenzen zu organisieren: Die jeweiligen Abteilungen, Gremien oder Mitarbeitenden wissen, wofür sie im Produktportfolio verantwortlich sind.
  • Das Portfolio kontinuierlich zu analysieren, zu steuern und zu optimieren: Nur so können Unternehmen fortlaufend entscheiden, welche Produkte und Services zum Bestand gehören, welche davon Wachstumspotenzial haben und welche aufgrund ihrer schlechten Performance aus dem Portfolio entfernt, also ausgephast werden sollten. 
  • Den gesamten End2End-Prozess multidimensional zu betrachten: Da Produktportfolios sehr komplexe Strukturen annehmen können, sind verschiedene Analyse-, Bewertungs- und Entscheidungskriterien notwendig. 
  • Das Angebots- und Leistungsspektrum zukunftsorientiert auszurichten: Anhand der gesammelten Daten können Unternehmen leichter definieren, in welche Produkte und Dienstleistungen sie investieren möchten, um mittel- und langfristig wettbewerbsfähig zu bleiben. 

Mit Methode zum optimalen Produktportfolio-Management 

Gerade in der produzierenden Industrie können Produktportfolios sehr komplexe Strukturen annehmen und tausende oder sogar zehntausende Referenzen umfassen. Ohne ein nachhaltiges Portfoliomanagement kann sich ein Unternehmen sinkenden Margen, Stückzahlen oder Skalenerträgen gegenübersehen. Vielleicht hat es Wachstumschancen verpasst, weist eine schlechte Lieferperformance auf oder verfügt über Produkte mit einer langen Time-to-Market.  
In solchen Fällen hilft die datenbasierte, digitale Methode „Product Mining“ Unternehmen dabei, das Management umfangreicher Angebotspaletten zu vereinfachen. Die Software identifiziert nicht nur Verbesserungspotenziale und kritische Pfade in der Supply Chain, sondern priorisiert auch Hotspots. So können die Verantwortlichen im Unternehmen ganzheitliche, datenbasierte Entscheidungen zur zukünftigen Strategie ihres Produktportfolios treffen. Ressourcen lassen sich dadurch besser verteilen und die Produktvielfalt wird perfektioniert.  
Unternehmen, die Product Mining für ihr Produktportfolio-Management nutzen, können von einer gesteigerten Wettbewerbsfähigkeit profitieren. Wenn sie zudem resilient und nachhaltig aufgestellt sind, kann der gesteigerte Marktwert zusätzliches Kapital und Wachstumschancen nach sich ziehen, da neue Kunden zum Unternehmen stoßen und zum Beispiel durch Investitionen neue freie Kapitale generiert werden. 

Die drei Phasen des Product Mining 

Der Lösungsansatz beim Product Mining lautet: erkennen, priorisieren, entscheiden: 

  1. Erkennen: Daten werden gesammelt, intelligent kombiniert und bewertet, um Zusammenhänge und Abhängigkeiten zu verstehen.
  2. Priorisieren: Kritische Pfade in der Supply Chain, Komplexitäten und Hotspots sowie Potenziale im Portfolio werden automatisiert erkannt und priorisiert.
  3. Entscheiden: Handlungsempfehlungen werden automatisiert abgeleitet, damit Unternehmen schneller datenbasierte Entscheidungen zu notwendigen Maßnahmen treffen können.  

Die Soley-Plattform ermöglicht es Unternehmen, alle Phasen des Product Mining zu jeder Zeit im Blick zu behalten. Relevante Value-Patterns decken versteckte Potenziale auf und machen Risiken sichtbar. Über den Impact-Explorer lassen sich komplexe Zusammenhänge und Auswirkungen nahtlos verfolgen. Das Decision Board bringt Daten zu Stakeholdern auf Strategie- und Detailebene zusammen. Anhand der Kombination aller Daten können automatisiert Handlungsempfehlungen abgeleitet werden und unternehmerische Entscheidungen getroffen werden.  

Erfolgreiches Produktportfolio-Management: Die Bosch Rexroth Success Story 

Die Business Unit Industriehydraulik von Bosch Rexroth ist Weltmarkt- und Technologieführer für industriehydraulische Produkte. Das Unternehmen verfügt über ein äußerst komplexes Produktportfolio mit zahlreichen Abhängigkeiten zwischen den einzelnen Bauteilen, da es sowohl große OEM-Kunden als auch kleine Werkstätten beliefert. 

Die enorme Herausforderung im Produktportfolio-Management: Bosch Rexroth möchte seinen Kunden so viele Varianten bieten, wie notwendig sind, und gleichzeitig kosteneffizient arbeiten. Dafür sind umfangreiche Analysen des Produktportfolios notwendig. Mithilfe der Product Mining-Software von Soley optimiert das Unternehmen sein komplexes Angebots- und Leistungsspektrum nun kontinuierlich. 
 

Der Weg zum optimierten Portfoliomanagement von Bosch Rexroth 

2018 startete die Geschäftsführung von Bosch Rexroth Industriehydraulik das Projekt „Portfoliomanagement“, um mithilfe eines digitalen Tools das Produktportfolio gezielt zu optimieren. Das Projekt umfasste drei Schritte: 

1. Vorbereitung: Das Team integrierte alle Stücklisten und Sachnummern in einen Enterprise Digital Twin. Die einzelnen Bauteile konnten so portfolio- und werksübergreifend abgebildet und verknüpft werden. Ein Klick genügt, um die Komplexität der Stücklisten-Auflösung skalierbar anzuzeigen. 

2. Strukturierung: Mithilfe der Soley-Software identifizierte das Portfoliomanagement das Kerngeschäft, strategisch wichtige Nebengeschäfte sowie Slow- bzw. No-Runner.
 
3. Neuorganisation: Produkte mit rückläufigen Absätzen und geringem Marktanteil wurden ausgesteuert. Slow-Runner übergab das Team in einem geordneten Prozess an den Service. Nicht mehr benötigte Exklusivteile und -komponenten, die aus dem Portfolio entfernt werden können, ermittelte das Management mithilfe von Impact-Analysen.  
 

Soley ist bestens geeignet, um Transparenz zu erzeugen. Und Transparenz ist die Voraussetzung, um eine ehrliche und gute Entscheidung über sein Portfolio zu treffen. Das gab es vorher so nicht.“ – Jochen Beck, Projektleiter Neuausrichtung Supply Chain 

 

Für Bosch Rexroth hat diese neue Vorgehensweise mehrere Vorteile: Dank der Soley-Lösung dauert die Produktportfolio-Analyse nur wenige Minuten statt mehrerer Monate, sodass das Unternehmen die knappen Kapazitäten im Produktmanagement und in der Entwicklung anderweitig einsetzen kann. Zudem ermöglicht die Product Mining-Software einen datenbasierten, kollaborativen Entscheidungsprozess: Das Tool unterstützt das Portfoliomanagement dabei, Maßnahmenpakete zu quantifizieren und zu priorisieren. 

Mehr dazu erfahren Sie im Video: 

HubSpot Video

 

Nachhaltiges Portfoliomanagement für die Fertigungsindustrie ein Gewinn 

Mit ihren komplizierten Abläufen und Lieferketten kann die verarbeitende Industrie in hohem Maße von den Methoden eines nachhaltigen Produktportfolio-Managements profitieren. Dank Product Mining können Unternehmen stabiler, resilienter und zukunftsfähiger werden, was ihre Position am Markt und ihren langfristigen Erfolg sichert. 
 
Erfahren Sie mehr über Product Mining mit Methode! 
 

Leave a Comment